Aktuelles von Andi
News 2012
20.03.-02.04.   Cape Epic 8 Etappen-Mountainbikerennen in Südafrika
  01.04.2012 - Schluss-Etappe:
Nach nun acht Tagen Bike-Feeling pur, Hitze, Sonne, Starkregen, Schlamm und unendlichen Höhenmetern geht die Grenzerfahrung Cape Epic erfolgreich zu Ende. Das Ziel ist dabei klar erreicht: alle Etappen verletzungsfrei druchgehalten, UCI-Punkte mit Platz 21 gesichert (wichtig für Weltcup-aufstellung) und viel Motivation für die Saison gesammelt. Jetzt heißt es auf in die Heimat, Ruhe an die Beine lassen und dann auf zu neuen Herausforderungen.

31.03.2012 - Etappe 7:
Nach 4:40h haben wird die Vorletzte Etappe und damit 91km, bei 2400 Höhenmetern gemeistert. Die Uphills hatten es wieder in sich. Jetzt heißt es nur noch EIN MAL 5 Uhr morgens aufstehen und 7 Uhr Start.

30.03.2012 - Schlamm-Etappe:
Wir waren sehr schmutzig, sind aber stolz wie Oscar!!! Wir konnten uns über 6,5h immer weiter vorarbeiten und letztlich auf ges. Men 28 platzieren. Das war für Mensch und Material grenzwertig. Zwischendurch hat es geschüttet - ich dachte ich bin im Regenwald. UCI-Men-Wertung sind wir nun 20.

29.03.2012 - Etappe 5:
Wiederum absolut gigantische Trails, schöne Schotterdownhills und heftige Laufpassagen sowie extremer Wind auf 103km und 2600 Höhenmetern. Flussdurchfahrten gab es auch, auf Hüfthöhe. Und mitten im West Cape stehen aus dem nichts zwischen den Grasbüschen frenetisch anfeuernde Fans. Man bekommt Gänsehaut. Wir schnuppern weiterhin UCI-Punkte-Luft.

28.03.2012 - Königs-Etappe / Halbzeit:
Wiederum unglaubliche Streckenführung! 143km und 2900 Höhenmeter - das fährt man schliesslich nicht jeden Tag. Diesmal ein Schleicher: der Racing Ralph ächzte nach Luft und bekam sie in Form einer CO2-Kartusche. Aber alles gut, Gesamt UCI-Elite aktuell auf Platz 25.

27.03.2012 - Etappe 3:
38°C und 5:45h fahrt ohne Schatten. Die Beine haben Druck und es läuft gut. Weiterhin nicht ein Defekt, so soll es bleiben. Nach 119km bei den Männern gesamt nun 39. und unter den UCI-Teams Platz 28. Das wird noch ein hartes Stück Arbeit für die erhofften Punkte (bis Platz 30).

26.03.2012 - Etappe 2:
Bislang weder Sturz noch Defekt, es rollt gut. Heute Platz 36. Und weiter geht die wilde Reise... Vielen Dank für euer DaumendrÜcken.

25.03.2012 - Prolog:
Das Ziel für uns sind UCI-Points. Heute Platz 33. Wir werden weiter kämpfen. Rundum eine grandiose (Grenz-)Erfahrung mit perfekter Organisation und gigantischen Blicken, zeitgleich auf die Ozeane und Kapstadt mit dem Tafelberg.

                        

24.03.2012
Die Zeit des Wartens ist vorüber:
Die Bikes sind fit und die Vorfreude und Erwartungen rießig.
Vielen Dank an all meine Freunde und Fans für die guten Wünsche und den starken Rückhalt aus der Heimat!

23.03.2012
Freitag 13 Uhr in Tokai:
Das war es mit dem Lunch! Hoffentlich reicht nun unsere Verpflegung für die anstehenden acht Etappen. Bitte kein Hungerast beim Epic, nur weil die Affen hier auf unsere Verpflegung stehen.

22.03.2012
Ein erstes Einrollen:
Downhill vom Tafelberg direkt in die City von Kapstadt.

Enfach atemberaubend!

21.03.2012
Ich bin nach 5 Stunden Autofahrt, 1 Übernachtung und über 15 Stunden Flug, mit Zwischenstop in Amsterdam sicher am anderen Ende der Welt gelandet. Die Vorfreude steigt!

20.03.2012
Von der Sonne Sachsens in die Sonne Südafrikas - die Reise beginnt!

Liebe Bikefans,
es ist soweit: Ich steige erst in das Auto und dann in den Flieger - von Stuttgart über Amsterdam heißt das Ziel Kapstadt in Südafrika. Auf der anderen Hälfte der "Kugel" steht das renommierte Cape Epic auf dem Plan. Gemeinsam mit Rick Reimann, meinem Schweizer Partner (http://www.rickreimann.com/) hoffen wir auf super Beine, keine Materialschäden und gute Ergebnisse. Sicher erwarten uns unvergessliche Eindrücke, die ich versuchen werde euch über die Medien zukommen zu lassen.

Ich bedanke mich herzlich bei der Firma Paper + Design, der Erzgebirgssparkasse und der Energieversorgung Marienberg, welche mir das "Unternehmen Südafrika" ermöglichen. Die nötige Kraft für die härteste MTB-Etappenfahrt der Welt konnte ich bei EMS Körperförmung Chemnitz über den Winter sammeln.

Ein besonderer Dank gilt natürlich auch meiner großen Liebe Anja und meiner Familie.

Auf super Beine!
Euer Andi

  zurück