Saison 2014
15.12.2014   Pause und Wiedereinstieg mit Querfeldein-Saison
  Die Wochen zwischen Mitte September und Mitte November nutzte ich, um vom Sport auf zwei Rädern abzuschalten und mich anderen schönen Dingen zu widmen. Es bleib viel Zeit zum Entspannen und genießen, teilweise auch fernab der Heimat. Aber wie heißt es so schön, nach der Saison ist vor der Saison. Und so stecken wir Biker bereits wieder voll in der Vorbereitung der Renneinsätze und Planungen für das kommende Wettkampfjahr 2015. Einen hervorragenden mentalen Einstieg, um sich auf die Schlammrennen im Frühjahr vorzubereiten, bieten hierzu die regionalen Querfeldein- bzw. Crossrennen der mitteldeutschen Bioracer-Cross-Challenge. Doch vorher bestritt ich als "Aufgalopp" neben dem Straßentraining die Vereinsmeisterschaft des RSV Chemnitz im Areal der Radrennbahn, um schon mal Streckenkenntnis für das spätere Rennen am 14.12. zu sammeln. Eine willkommene intensive Trainingseinheit.
Am ersten Adventswochenende ging es dann erstmals nach Schwarzenberg-Sonnenleite, um die Landesmeister Sachsens zu küren. Der Kurs des perfekt organisierten Rennens kam fahrtechnisch eher den Mountainbiker entgegen, eckig sowie abwechslungsreich bergauf und bergab. Ich platzierte mich nach dem Start um die Ränge 10, arbeitete mich dann aber auf Position 6 nach vorn. Nach etwa 2/3 des Rennens spürte ich die wenigen intensiven Trainingsbelastungen und musste dem Tempo der Cross-Spezialisten Tribut zollen. Letztlich fand ich mich auf Rang 12 wieder. Am dritten Adventswochenende trafen sich die Querfeldein-Renner wiederum im Chemnitzer Sportforum, um "Rund um die Radrennbahn" Gas zu geben. Nach einem guten Start aus der letzten Reihe schob ich mich bereits in Runde eins auf Position 6 nach vorn. Diese Platzierung konnte ich lange verteidigen, der Druck kommt spürbar von Woche zu Woche. Ich fühlte mich im Matsch der Sportstätten absolut wohl und hatte 100%iges Vertrauen in die Schlammreifen. Doch nachdem ich bei 2/3 des Rennens kurz einige kleine Probleme hatte, passierten mich mehrere Fahrer und ich erwischte einen Absperrpfosten, welcher mir den Lenker aus dem Nichts verschlug – ich ging mit einem heftigen Highsider zu Boden. Aufgerappelt setzte ich das Rennen vorerst auf dem Rad fort. Schließlich erwischte es sturzbedingt in der letzten von sechs Runden das Schaltwerk, welches ab riss und mich zum Laufen bis Rennende zwang, gute restliche zwei Kilometer. Aber aufgegeben wird nicht, dieses Credo verfolge ich auch nach so vielen Jahren und bleibe mir damit immer treu. Und das zählt für mich!



Nun heißt es, Trainingskilometer zu "ballern", um bis März entsprechend in Schwung zu kommen. Denn alles in allem verlief die Mountainbike-Saison 2014 für mich sehr enttäuschend und absolut unbefriedigend, ausgenommen die unverhofften Lichtblicke des Silberrangs beim Elite Deutschland-Cup in Wombach – dem Highlight des zurückliegenden Wettkampfjahres.

Sport frei, Euer Andi

16.10.2014   "Glücklich im Erzgebirge"
Imagekampagne des Regionalmanagement Erzgebirge
  Das Erzgebirge steht für Tradition und Handwerk, weihnachtliche Künste aber natürlich auch zunehmend für einen innovativen Wirtschaftsstandort und eine lebenswerte Region, in der sich die Menschen auch neben dem Job auf vielfältige Art und Weise verwirklichen können. Diese positiven Rahmenbedingungen und das zugehörige Lebensgefühl wird nunmehr durch das Regionalmanagement Erzgebirge öffentlichkeitswirksam positioniert, ob an bedeutenden Bundesstraßen, auf Bahnhöfen oder sogar bundesweit an Flughäfen – strahlende Gesichter werben für die heimische Region. Glückliche Erzgebirger senden verschiedene themenbezogene Botschaften lebensfroh an die Außenwelt. Und da sich in unseren Breiten das Radfahren einer immer größer werdenden Beliebtheit erfreut, wurde diese Lebenseinstellung neben weiteren authentischen gelungenen Imagemotiven aufgegriffen und mit zwei guten Freunden auf zwei Rädern eingefangen. Das Ergebnis aus erster Hand findet sich hier: >>
15.09.2014   Saisonfinale der Int. KMC-Bundesliga in Bad Salzdetfurth/ Niedersachsen
  Ein weltklassebesetztes Starterfeld erwartete uns in der Nähe von Hildesheim, um Mitte September die renommierte Internationale KMC Mountainbike-Bundesliga für diese Saison zu beenden. Am Samstag stand der XCE Eliminator-Sprint auf dem Programm. Bei Nieselregen und teils unkalkulierbaren Belagwechsel von Rasen, Asphalt, Pflaster und Mutterboden platzierte ich mich nach einer erfolgreichen Qualifikation auf Rang 20 und zog somit in die folgenden Ausscheidungsläufe ein. Nach einem verpatzten Start schied ich dann aber direkt im 1/8 Finale enttäuscht auf Rang drei aus. Zu Buche stand im finalen Ranking Position 19.

Tags drauf gab es das Cross-Country Rennen, welches immer wieder aufgrund der zuschauerfreundlichen Streckenführung durch das Fachwerkambiente der Innenstadt Fans und Fahrer gleichermaßen begeistert. Aus den hinteren Startreihen galt es, schnellstmöglich Position um Position gut zu machen. Das Ziel im international stark besetzten Fahrerfeld erreichte ich jedoch abgeschlagen auf Rang 39 jenseits der erhofften Bundesligapunkte. Wiederum ein ernüchternder Rennausgang, wenngleich die heimischen Fans lautstark und emotional anfeuerten. Nochmals vielen Dank den Unterstützern aus Hilmersdorf, Chemnitz und Hannover.

08.09.2014   5. Lauf/ Finale biEHLER Mitteldeutschlandcup 2014 in Altenberg
  Ein selektives Finale der mitteldeutschen MTB-Rennserie erwartete uns Biker am Skihang von Altenberg im Osterzgebirge. Es wurden zwar im Tagesverlauf meine Bedingungen mit Gewitter, Hagel, Schlamm und rutschigen Wurzeln, aber ohne Kraft und Power in den Beinen geht eben nichts. An den kräftezehrenden Anstiegen in Grenznähe hatte ich schon in der ersten von sechs Runden meine Probleme und letztlich auch keinen freien Kopf, um angriffslustig nach vorn zu fahren. Schließlich stand mit Rang 11 kein Top-Ten- Ergebnis zu Buche, im Gesamtklassement fand ich mich nach drei von fünf Wertungsläufen auf Platz 8 wieder. Da gab es durchaus schon bessere Jahre – ein wenig zufriedenstellendes Endergebnis, wenngleich ich im Jahr 2014 andere Prioritäten setzte.
09.07.2014   Nachlese ENERGIE-Cup der Grundschulen 2014 in Marienberg
  Sehr gern bin ich zum wiederholten Male der Einladung meines Sponsors, der Energieversorgung Marienberg GmbH, gefolgt, um Nachwuchssportler von Grundschulen der Region im Rahmen des Fußballturniers "Energie-Cup" am 21.05. zu begleiten und zu fachsimpeln. Bei Traumwetter hetzten mögliche künftige Stars dem runden Leder hinterher und gingen auf Torejagd. Zwischen den Spielen gab es immer wieder schöne interessante Gespräche mit den Kids, auch auf dem Wettkampfbike war für den ein oder anderen Probesitzen angesagt. Für mich ist es einfach eine Herzensangelegenheit, dieses Turnier zu begleiten, gehört doch den Kindern die Zukunft, am besten mit sportlicher Betätigung.

Weitere Informationen und Bilder gibt es im ENERGIE-Dienstleister, der Kundenzeitschrift der Energieversorgung Marienberg GmbH (Ausgabe II. Quartal vom 09.07.2014).

11.08.2014   VERANSTALTUNGSHINWEIS
Annaberger-Landring-Radeln auf dem Sportplatz in Wolkenstein
  Sei dabei! Herzlich Willkommen zur 10. Auflage der radtouristischen Regionalveranstaltung am 17.08.2014 mit Start und Ziel auf dem Wolkensteiner Sportplatz, veranstaltet vom Verein Annaberger Land. Erleben Sie die Faszination Radfahren im Mittleren und Oberen Erzgebirge. Anmeldungen sind vor Ort ab 9.00 Uhr möglich, die Starts erfolgen 10.00 Uhr (Sporttour 60 km) und 10.15 Uhr (Familientour 22 km). Ab 13.00 Uhr gibt es auf dem Sportplatzgelände ein Radelfest für Jedermann, u.a. mit der Fahrradtrialshow von "Kettenmonster" sowie den Tanzauftritten der "Firebirds" aus Schönbrunn. Im Rahmen einer Verlosung unter den Teilnehmern wartet neben mehr als 200 interessanten Preisen als Hauptgewinn ein hochwertiges Markenfahrrad auf einen neuen stolzen Besitzer. Mehr Infos gibt es auf www.annabergerland.de

Auf geht's!

09./10.08.2014   bewegungswelten Arnstadt – MTB-Meisterschaftswochenende in Arnstadt
  Am vergangenen Wochenende war ich in der ältesten Stadt Thüringens, in Arnstadt, unterwegs. Das Bergzeitfahren am Freitag ließ ich noch aus, um die Kraft für die Mitteldeutsche Meisterschaft am Sonnabend zu wahren. Gestartet aus der ersten Reihe, blieb ich nur kurz zu Beginn des Rennens in Podiumsnähe auf Rang fünf bzw. drei, jedoch musste ich direkt am ersten der zahlreichen selektiven Anstiege am Fuße des Thüringer Waldes passen. Trotz verheißungsvoller Vorbelastung entwickelte ich saft- und kraftlos am Berg keinen Druck. Ergebnis war ein Platz jenseits der Top-Ten auf Rang 16.

Am Sonntag hatte ich etwas gut zu machen und startete deshalb auf der 35 km Marathonstrecke im Rahmen der bewegungswelten 2014. Eine absolut geniale Strecke mit perfekter Organisation von A bis Z wartete auf uns Biker. Insofern konnten wir gar nicht langsam fahren, die Trails warteten darauf, "gerockt" zu werden. Von einer hinteren Startposition kämpfte ich mich nach und nach nach vorn, wobei die Spitzengruppe bereits enteilt war. Nichtsdestotrotz verspürte ich erstmals seit vielen Wochen wieder "Lebensgeister" im Wettkampf. Und so passierte ich einen Fahrer nach dem anderen und hatte Lust auf mehr. Aus der dritten Spitzengruppe heraus gelang mir nach einigen technischen Passagen der Anschluss an die zweite Gruppe. Gegen Rennende wurde es zwar wieder etwas zäh, was mit einem platten Hinterrad auch noch gekrönt wurde. So musste ich wiederum Fahrer passieren lassen und landete in der Gesamtwertung auf Rang 7, was Position 3 und damit das Podium in der Herrenklasse bedeutete.

03.08.2014   Fantastisches Flair beim 22. Erzgebirgsbikemarathon in Seiffen
  Es ist einfach ein Mythos – der traditionelle Erzgebirgsbikemarathon im Spielzeugdorf Seiffen. Und als Erzgebirger stellt man sich natürlich dieser Herausforderung vor der "Haustür", zumal die Strecke absolutes Bikeflair mit sich bringt. Um mich für die Mitteldeutsche Meisterschaft in der Folgewoche in Schwung zu fahren, entschied ich mich für einen Start auf der 40 km-Kurzstrecke, dem EBM Short. Berufsbedingt sind die Möglichkeiten der speziellen Vorbereitung nunmehr beschränkt, was sich dann auch direkt am ersten Durchlauf der "Alp de Wettin" hinauf zur Wettinhöhe bemerkbar machte. Die Spitzengruppe um den späteren 100 km-Sieger Hannes Genze, mein ehemaliger Teamkollege aus SRM-Simplon-Zeiten, setzte sich nach der Einführungsrunde zu Beginn der ersten Geländepassage zusammen – leider ohne mich. Ich hatte wirklich phasenweise echt zu kämpfen, konnte am Berg nicht wie gewohnt Druck entwickeln und musste so einen Fahrer nach dem anderen passieren lassen. Krämpfe gesellten sich dazu und schließlich platzierte ich mich nach dem zweiten Durchlauf an der "Alp de Wettin" auf Rang 17 gesamt, was bei den Herren Platz 12 bedeutete. Mit Startnummer 2 ins Rennen gegangen, hätte ich mir sehr gewünscht, diese Position auch ins Ziel zu bringen. Mein letzter Start auf der 40er war da erfolgreicher, als ich mir 2010 nach meinem Bruch des Sprunggelenkes zum "Comeback" den Sieg sichern konnte. Aber so ist der Sport, es ist kein Wunschkonzert. Und gleich nicht bei dieser Besetzung – Glückwunsch den schnellen Jungs auf dem Podium.

20.07.2014   DM-XCO Bad Säckingen – Ergebnis weit hinter den Erwartungen
  Zur Deutschen Cross Country- Meisterschaft der Elite 2014 im südbadischen Bad Säckingen blieb ich weit hinter den eigenen Erwartungen zurück. Von Position 25 aus ins Rennen gegangen, konnte ich mich bereits am Start nicht entscheidend nach vorn kämpfen, musste im Startgerangel mehrfach abbremsen und hatte am langgezogenen Asphaltanstieg keine Chance, richtig Fahrt aufzunehmen. Um Position 30 fuhr ich zunächst die ersten anderthalb Runden ohne wirklichen Druck in den Beinen, ehe auch noch ein Durchschlag am Hinterrad kurz nach der Techzone im ersten Teil der Runde meine geplante Aufholjagd endgültig stoppte. Abgeschlagen musste ich große Teile des zweiten Streckenabschnittes zu Fuß absolvieren, bis ich das Laufrad wechseln konnte. Anschließend kämpfte ich noch eine weitere Runde ohne Positionsverbesserung, ehe ich auf Rang 31 liegend der 80%-Regel zum "Opfer" fiel. Mein Fazit dieser Meisterschaft: Ohne Spesen nix gewesen. Nun gilt es, neue Kraft zu sammeln. Die derzeitige Form entspricht ganz und gar nicht meinen Vorstellungen. Insofern werde ich kurzfristig entscheiden, ob ein Start vor der Haustür am 3.8. beim Erzgebirgsbikemarathon in Seiffen überhaupt sinnvoll ist. Augenmerk lege ich ab sofort auf die Mitteldeutsche Meisterschaft am zweiten Augustwochenende in Arnstadt, der ältesten Stadt Mitteldeutschlands.

Euer Andi

13.07.2014   Trainingslager in Vorbereitung auf die DM diesmal in Amsterdam
  Erstmals trainierte ich in den Niederlanden in Vorbereitung auf die anstehende Deutsche Meisterschaft. Im Norden der Metropole Amsterdam bezogen wir Quartier auf einem Hausboot, um den "Schwung" der Wellen mit in das DM-Rennen nehmen zu können. Zwar gestaltet sich es bekanntlich etwas schwierig, echtes Bergtraining in diesen Breiten zu realisieren, jedoch standen diesmal kurze, knackige Einheiten auf dem Programm, um "schnell zu werden" und dem Körper schon einmal anzudeuten, was da auf ihn zukommt. Ich ziehe ein positives Fazit der intensiven Belastungen im Nordwesten des europäischen Festlandes und bin beeindruckt von Land und Leuten vor Ort. Sehr schmuck – insbesondere die kleine Insel Marken, gelegen 20 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt, ist zu empfehlen. Euer Andi vom Deich

PS: Mit gigantischen Eindrücken, beispielsweise auch vom Frachthafen in Rottderdam, dem drittgrößten seiner Art weltweit, reisten wir direkt im Anschluss an diesen Aufenthalt weiter zur dritten Station der Int. KMC Mountainbike-Bundesliga ins rheinland-pfälzische Schopp. Etwas müde bestritt ich samstags den Sprint – im Endeffekt ohne brauchbares Ergebnis und einer unverhofft kurzen Vorbelastung. Der Einzug in die Heats nach den Quali-Läufen war schon mein Ziel. Auch am Sonntag gelang es mir nicht, mich "frei zu fahren". Im Cross-Country Rennen stand nach schlechtem Start und ohne Spritzigkeit in den Beinen lediglich Rang 24 zu Buche. Alles in allem ein ziemlich gebrauchtes Rennwochenende.
15.06.2014   Gebrauchtes Rennen im Mitteldeutschlandcup in Sebnitz
  Wie heißt es so schön: "Es gibt Tage, an denen es regnet und es gibt Tage, da gewinnen die anderen." Am Sebnitzer Skihang ging es bei herrlichem Sommerwetter schon traditionell um wertvolle Punkte für die Wertungen und Platzierungen im bIEHLER Mitteldeutschlandcup MDC-XC 2014. Nach dem Start setzte ich mich an die Spitze des Feldes, um das Rennen zu kontrollieren. Diese Strategie währte jedoch lediglich wenige Minuten, bevor ich richtig "einging" und ziemlich "grau" durch die Wälder unweit der sächsisch-tschechischen Grenze "stocherte". Die Konzentration wich zunehmend und die Kraft in den Beinen war schnell aufgebraucht. Pollenbedingte Atemprobleme machten den Wettkampf "rund". Letztlich landete ich absolut abgeschlagen auf einem unbefriedigenden 10. Rang.
Mai/Juni 2014   Trainingsphase zwischen Bundesliga, Deutschland- und Mitteldeutschlandcup
  Die derzeitige Phase nutze ich nochmals für intensives Training, um methodische Reize zu setzen und den nächsten Abschnitt der Saison formtechnisch angriffslustig angehen zu können.

Euer Andi
10./11.05.2014   DM MTB-Sprint und Bundesliga #1 im Sauerland
  In Saalhausen wurden Mitte Mai die Deutschen Meistertitel im XCE Eliminator-Sprint vergeben. Optimistisch ging ich in den Zeitlauf, über welchen sich die 32 zeitschnellsten Starter für das Achtelfinale und die Heats qualifizierten. Dauerregen durchnässte wie schon in Wombach das Geläuf und ich nahm den Kampf an. Als 19. Von 63 Startern kämpfte ich mich in die Ausscheidungsläufe, wo ich unter anderem gegen den späteren neuen Deutschen Meister Simon Stiebjahn (Team Bulls) jedoch früh ausschied. Auf Position 21 wurde ich letztlich gelistet, mein Minimalziel habe ich erreicht. Tags drauf wurde der erste Lauf zur Internationalen KMC-Bundesliga ausgetragen. Nach einem guten Start etwa von Position 25 aus konnte ich einige Lücken nutzen und auf Rang 18 vorfahren. Eine Top 15-Platzierung hätte Weltranglistenpunkte im Rahmen dieses UCI-C1 Rennens bedeutet. Im Rennverlauf ging mir jedoch insbesondere an den steilen "Rampen" immer wieder der Saft aus und die Erholungsphasen in den Flachstücken und Abfahrten reduzierten sich zunehmend. So kämpfte ich mich nach einer Fahrzeit von 1:42h als 20. und elftbester Deutscher ins Ziel und holte mir wertvolle Bundesligapunkte, welche mir zum nächsten Lauf zu gute kommen werden. Für mich insgesamt ein gelungenes Wochenende.

27.04.2014   Platz 2 beim Deutschland-Cup in Wombach – Völlig unerwartet auf dem Podium
  So recht wusste ich nach dem Rennen wirklich nicht, wo hier vorn und hinten war… Ein bisschen sprachlos wechselte ich am Auto die Rennbekleidung gegen das frische Teamoutfit, um mich für die Siegerehrung in Schale zu werfen. In der Schlammschlacht von Wombach bei Lohr am Main hatte ich von Runde zu Runde mehr Spaß, fand zunehmend die Ideallinie und kämpfte mich Position um Position nach vorn. Das Rennen war geprägt von Stürzen, technisch bedingten Ausfällen und Aufgaben, was mich jedoch wenig berührte. Das Centurion Backfire verrichtete hervorragend seinen Dienst und "spülte" mich nach einem soliden Start um Position 20 letztlich auf Rang 2 in der Elite-Wertung (U23 und Elite gesamt Rang 7). Ich hatte aber auch jede Menge Spaß in den technischen Passagen und an den Anstiegen, welche sich durch den heftigen Regen der Stunden zuvor völlig durchweicht und extrem kräftezehrend präsentierten. Und formtechnisch lief es von Runde zu Runde besser, ich genoss jeden Moment im Schlamm. Für mich stellt diese Podestplatzierung einen absolut wertvollen Moment in der noch jungen Saison dar, da ich zwar stets motiviert an den Start gehe und an meine Chance glaube, jedoch aufgrund der veränderten Rahmenbedingungen berufsbedingt nicht mehr diesen Trainingsumfang früherer Tage realisieren kann und deshalb nie und nimmer mit so einem Ergebnis gerechnet habe, auch wenn ich hart dafür kämpfe. Dieses Resultat und das Feeling auf dem Treppchen sind Ansporn genug, weiterhin hart zu trainieren und in den Rennen zu fighten.

19.04.2014   Saisonauftakt in der Tschechischen Republik – UCI-C1 in Teplice
  Meinen Start in die Saison 2014 und somit nunmehr in das 22. Wettkampfjahr vollzog ich im April in der Kurstadt Teplice im böhmischen Becken im Rahmen des ersten Laufes zur Tschechischen MTB-Liga. Unweit der Grenze zu Sachsen gab sich auch die tschechische Elite um Olympiasieger Jaroslav Kulhavy ein Stelldichein im Kampf um Weltranglistenpunkte, um sich für die kommenden Aufgaben in Schwung zu fahren. Aufgrund fehlender Punkte dieser nationalen Rennserie Tschechiens startete ich fast vom Ende des Feldes aus dem 60er Bereich und es galt nur die Devise, möglichst schnell viele Plätze gut zu machen und vor allem Wettkampfhärte und –Kilometer zu sammeln. Der abwechslungsreiche und technisch anspruchsvolle Rundkurs durch den Kurpark bot hierzu ideale Bedingungen, nur wollten die Beine nicht so recht. Letztlich stand ein 59. Platz zu Buche, nachdem ich mich zu Beginn des Rennens leicht nach vorn kämpfen konnte, jedoch im Verlauf dem Tempo Tribut zollen musste. Der Auftakt war gemacht.

08.03.2014   Auch 2014 stehe ich voller Motivation am Start!
  Nach erfolgreichem Teamtreff Mitte Februar in Metzingen bei Stuttgart gehe ich motiviert an kommende Aufgaben. Ich freue mich auf die Renneinsätze mit den Kollegen des RADWERK RACING TEAMs. Die Trainingsvorbereitungen laufen auf Hochtouren.

Doch es gibt neben dem neuen Team auch neue berufliche Aufgaben, die ich genauso motiviert angehe wie die sportlichen Herausforderungen. Seit Februar bin ich im Regionalmanagement Annaberger Land tätig und übernehme ab April die Position des Regionalmanagers. So setzt sich das bewährte duale System aus Sport und Studium bzw. nun Beruf weiter fort.

Ich danke meinen langjährigen Sponsoren, Partnern und dem Team für das weiterführende Vertrauen und das wertvolle Engagement.

Gehen wir es an!