Saison 2011
31.12.2011   Podestplatz zum Jahresabschluss 2011: Der MTB-Silvesterpreis in Lichtenstein
  Im Jahr 2010 ist der traditionelle Silvesterpreis im sächsischen Lichtenstein aufgrund der Schneemengen abgesagt worden, umso motivierter gingen die Männer am letzten Tag des Jahres 2011 an den Start. Dieses Rennen gehört einfach in den Terminplan – quasi ein ungeschriebenes Gesetz. Ich bin das Rennen bewusst offensiv angegangen und probierte ein paar technische und systematische Herangehensweisen im Rennen aus. Gegen Ende der ersten von zehn Runden á zwei Kilometer tat sich eine Lücke zum Rest des Feldes auf und ich konnte wegfahren. Der Vorsprung vergrößerte sich und dennoch merkte ich, dass ich voll am Limit fahre. Weiterhin fuhr ich am "Anschlag" und hoffte, einfach durchzukommen. Gegen Ende des Rennens kam jedoch Verfolger Marcel Seidel von hinten und attackierte wenig später. Mit Platz zwei hinter Marcel bin ich zufrieden. Dritter wurde Trainingskollege Rumen Voigt. Es hat großen Spaß gemacht, wieder im Schlamm zu "spielen". Die Beine haben die Belastung sehr gut angenommen, fühlen sich jetzt super an und geben Zuversicht für 2012. An den letzten drei Januarsonntagen warten nun die traditionellen Crossläufe im Großraum Chemnitz auf uns.

Besonders haben wir uns über die Sonderauszeichnung für Hans Bergert durch die verantwortlichen Lichtensteiner für sein 50-jähriges Radsportengagement gefreut. Er ist das Herz der sächsischen Radsportveranstaltungen und ich wüsste nicht, wie beziehungsweise ob es ohne ihn (überhaupt) laufen würde… Wir alle sollten uns den Hans "warmhalten" und wünschen ihm vorallem Gesundheit und weiterhin Spaß an der Sache.

In diesem Sinne wünsche ich allen einen guten Rutsch in das neue Jahr, Gesundheit und Schaffenskraft. Ich beginne das Jahr 2012 mit voller Zuversicht und bedanke mich auch bei meinen Sponsoren für ihre fortlaufende Unterstützung und ihr Vertrauen. Das Training schließt am 1. Januar unmittelbar wieder an, so dass ich meine gute Form weiter ausbauen und 2012 weitere Ziele erreichen kann.

Euer Andi

 

14.12.2011   Crossrennen als Trainingsreize im Winter
  Im zurückliegenden Jahr bin ich zwei Crossrennen im mitteldeutschen Raum gefahren, um im Trainingsalltag hin und wieder bewusste Belastungsreize zu setzen. Gestartet bin ich in Granschütz zur Mitteldeutschen Meisterschaft, das Rennen in Dornburg Ende November musste ich dann krankheitsbedingt absagen. Letztlich fuhr ich noch am 11.12. "Rund um die Chemnitzer Radrennbahn".

 

20.11.2011   Alanya International MTB-Cup – Besuch in der Heimat der Teamkollegin
  Nunmehr sind schon wieder zehn Wochen ins Land gegangen, seitdem wir den letzten deutschen Höhepunkt in Sachen Cross-Country hatten. Ja, es war das Bundesligafinale in Bad Salzdetfurth. Seitdem ist viel passiert, unter anderem konnte ich die trainings- und rennfreie Zeit absolut genießen und Abstand gewinnen.

Meine Vorbereitungen auf das kommende Jahr laufen nun schon wieder planmäßig. Der eigentliche Startschuss dazu fiel in Granschütz, wo ich die Mitteldeutsche Querfeldein-Meisterschaft nutzte, um einen ersten richtigen Trainingsreiz zu setzen. In der Folgewoche gab es aber gleich wieder eine Reise, welche uns nach Alanya in die Türkei führte. Bereits im letzten Jahr unternahm ich mit Christopher Maletz diesen "Trip" und 2011 war unsere "Truppe" schon auf sechs Leute angewachsen. Man könnte es fast eine Tradition nennen, die sich hier entwickelt. Freundlich empfangen wurden wir von Teamkollegin Burcu und ihrem Unterstützer vor Ort, Aybars. Am 20.11. fiel der Startschuss zu diesem UCI-Class1-Rennen in den Bergen hoch über Alanya. Mit Platz 16 verpasste ich die angestrebten Weltranglistenpunkte. Dennoch bin ich mit meiner Leistung und dem Druck im Rennen zufrieden, meine Rundenzeiten waren schneller als im letzten Jahr und die Bedingungen jeweils nahezu identisch. Nach einem Bad im Mittelmeer so kurz vor dem ersten Advent ließen wir den "Trip" ausklingen.

 

Zurück in der Heimat, gibt mir nun eine Kraft-Leistungsdiagnostik (KLD) aus der vorigen Woche Motivation und Zuversicht für die anstehenden Einheiten – vielleicht ja bald auch mal im Schnee. Vor allem die Kraftwerte waren besser als in allen Saisons zuvor. Das lässt hoffen. Nächster Einsatz ist das Querfeldeinrennen rund um die Chemnitzer Radrennbahn am 11.12.2011 um 13 Uhr. Vielleicht sieht man sich an der Strecke, ich würde mich freuen…

Bis bald, euer Andi
25.10.2011   Stabilität, 2 Titel und noch viel Arbeit – Ein Saisonfazit 2011
  Die wichtigste Erkenntnis in diesem Jahr ist die Rückkehr der Stabilität in den Wettkampfleistungen. Es ist beruhigend zu wissen, nach meiner Sprunggelenkfraktur im letzten Jahr wieder Konstanz erlangt zu haben und Rennen auf hohem Niveau bestreiten zu können.

weiter lesen >>
09.10.2011   Fichtelbergschwebebahn versus E-Bike: Der geplante Vergleich in Oberwiesenthal
  Zu einer Herausforderung der besonderen Art rief am Sonntag der mehrfache Olympiasieger im Skispringen Jens Weißflog. Im Rahmen eines E-Bike-Testtages in Oberwiesenthal galt es die Frage zu beantworten, wer wohl schneller die Bergstation auf dem Fichtelberg erreichen würde? Die älteste Seilschwebebahn Deutschlands oder eventuell sogar ein E-Bike, welches ich fahren durfte. Und ob ich am Steilhang vom Rad fiel oder erfolgreich finishte, lest ihr hier >>

25.09.2011   UCI-Weltranglistenpunkte zum Saisonabschluss
  Das MTB-Bundesligafinale 2011 im niedersächsischen Bad Salzdetfurth werde ich in bester Erinnerung behalten. Mit Rang 14 konnte ich mein wertvollstes Ergebnis in der internationalen Bundesliga in diesem Jahr erzielen. Der Sprint am Vortag hat mit dem Viertelfinaleinzug auch den geplanten Reiz der Vorbelastung gebracht. Somit gelang mir der erhoffte versöhnliche Abschluss und gibt gleichzeitig Motivation für das Wintertraining, welches jedoch erstmal noch warten muss. Nach dem misslungenen Auftritt vor zwei Wochen in Heubach konnte ich das gesteckte Ziel, Weltranglistenpunkte zu ergattern, erfolgreich umsetzen. Es war ein sehr selektives Rennen mit knapp zwei Stunden Renndauer bei gefühlten Juli-Temperaturen, im Ziel war ich entsprechend "knülle". Ich habe alles gegeben, hatte endlich wieder den erhofften Druck und platzierte mich im illustren Fahrerfeld mit fünf nationalen Meistern in den Punkten.

So, das war's. Die Saison 2011 haben wir im Kasten. Ein Jahresfazit an dieser Stelle kommt in den nächsten Wochen, erstmal werden die Beine hochgelegt.

Euer Andi

21.09.2011   Saisonabschluss in Niedersachsen
  Nächstes und letztes Ziel für 2011 ist ein versöhnliches Bundesligafinale in Bad Salzdetfurth. Sicherlich habe ich mir ein Ziel gesteckt, jedoch kann ich absolut unbeschwert an das Rennen gehen. Ich freue mich auf die modifizierte Strecke, die beiden Entscheidungen in Sprint und Cross-Country sowie die Teamkollegen und Weggefährten aus der Saison 2011. Auf geht's nach Niedersachsen, euer Andi.
19.09.2011   Zwischenstation im Schwarzwald – Tälercup Obermünstertal
  Erstmals startete ich bei einem Rennen im Rahmen des Tälercups. Nach einem gelungenen Techniktrainingslager im schweizerischen Basel und Jura entschied ich mich, gemeinsam mit Teamkollegin Tatjana Dold, für einen Start im Südschwarzwald. Und nochmals gab es ein schönes Schlammrennen in dieser Saison. Bei 8°C, Wind und Nieselregen eine gute Möglichkeit, im Wettkampfrhythmus zu bleiben. Ich konnte einige Dinge testen und Veränderungen wie die Position auf dem Rad vornehmen, da es mehr als Trainingsrennen gedacht war. Nach acht selektiven Runden und 1:53 h rangierte ich auf Platz acht. Die Belastung war sehr gut und Spaß im Schlamm hatten wir natürlich auch genügend. Den Sieg im Damenrennen sicherte sich Teamkollegin Tatjana Dold. Das gibt sicher enorme Motivation für Bad Salzdetfurth, hatte sie doch auch in dieser Saison eine langwierige Verletzung zu verkraften.

12.09.2011   Int. MTB-Bundesliga #3 Heubach
  Zum dritten Lauf der diesjährigen Internationalen Mountainbike-Bundesliga ging es nach Heubach an den Fuß der Schwäbischen Alb. Im Sprint am Samstag galt es, die Vorläufe zu überstehen und sich für die weiteren Finals zu qualifizieren. Dieses Ziel konnte ich jedoch nicht realisieren. Dennoch stand ich tags drauf frohen Mutes am Start des UCI-HC Cross-Country-Rennens. Die Beine fühlten sich die Tage zuvor gut an und am Start konnte ich gleich wertvolle Positionen gutmachen. Im steilen Anstieg jedoch konnte ich nicht mitgehen und fiel nach und nach zurück. Letztlich wurde ich vorzeitig aus dem Rennen genommen, auch das Ziel, UCI-Weltranglistenpunkte zu ergattern, misslang. Irgendwie scheint seit dem MDC in Dresden die Luft raus zu sein.
04.09.2011   Gesamtsieg Mitteldeutschlandcup MDC-XC 2011 perfekt
  Nach 2009 konnte ich mir in dieser Saison erneut den Elite-Gesamtsieg des MDC-XC holen. Nach dem Gewinn der Mitteldeutschen Meisterschaft erfüllte ich mir somit auch das zweite, zu Saisonbeginn, gesteckte Ziel.

Zum Finallauf im Ostragehege in Dresden gab es aber nochmals ein äußerst spannendes Rennen bei tropischen Temperaturen. Ich wollte mich keinesfalls auf taktische Spielchen einlassen und vom Start weg offensiv die Gesamtwertung verteidigen. Doch es wurde ein ganz hartes Stück Arbeit, wobei die Hitze um 30°C ihr Übriges dazu tat. Zunächst wurden noch keine Karten offen gelegt, doch ab Runde zwei von 13 à 1,8 Kilometer zog sich das Feld in kleinen Abständen auseinander. Von da an musste ich von der Spitze abreißen lassen und bewegte mich widerwillig im Rückwärtsgang durchs Fahrerfeld. Als hätte man Beton angerührt, wollten die Beine einfach nicht ihren gewohnten Dienst verrichten. Möglicherweise hinterließ auch der mehrtägige Eurobike-Besuch in Friedrichshafen seine Spuren. Nun wurde es auch in Sachen Gesamtwertung äußerst eng… Mit dem Ausgang des Rennens hatte ich zu keiner Zeit etwas zu tun. Letztlich fand ich mich auf Position sieben wieder und war natürlich enttäuscht, wollte ich doch um den Sieg mitfahren. Den sicherte sich verdient Kollege Rene Tann vor Marco Schätzing. Im Kampf um Platz drei setzte sich Florian Schön knapp vor Tommy Galle durch. Ich konnte beziehungsweise musste von meinem Joker des Streichresultates Gebrauch machen. Was für ein Nervenkrieg zum Ende der sechs Läufe umfassenden MTB-Rennserie der mitteldeutschen Bundesländer. Ende gut – alles gut. Ich habe gewonnen und Marco Schätzing sowie Florian Schön hauchdünn geschlagen. Der MDC-XC ist im Kasten, die Mitteldeutsche Meisterschaft auch, nun geht es zu den beiden Bundesliga-Finalläufen nach Heubach und Bad Salzdetfurth.

Euer Andi

29.08.2011   Sieg beim MDC #5 in Altenberg
  Am vergangenen Sonntag habe ich mir den Sieg beim fünften Lauf des Mitteldeutschlandcups in Altenberg/Sachsen gesichert. Somit konnte ich mir auch gleich noch nachträglich einen Geburtstagswunsch erfüllen. Nach 1:12 Stunden Fahrzeit und sieben Runden á 3,1 Kilometer setzte ich mich vor Marco Schätzing (Firebike-Drössiger) und Steve Scheffel (Fast-Zweiradhaus) durch. Der Altenberger Skihang bot wiederum eine imposante Kulisse und das Rennen wurde durch mehrere technische Wurzelpassagen sowie Kräfte zehrende Anstiege mit zunehmender Renndauer selektiv. Wichtig ist der Tagessieg auch in Sachen MDC-Gesamtwertung, wobei hier das letzte Wort kommende Woche am Elbufer in Dresden gesprochen wird. Den Mitteldeutschlandcup MDC-XC möchte ich in der Elite nach 2009 erneut für mich entscheiden, gleichzeitig habe ich nun ein weiteres Ziel für's Ostragehege: Den Hattrick an Tagessiegen, nachdem ich in Mertendorf und Altenberg gewonnen habe. Das Starterfeld spricht für sich und jeder ist heiß auf das mitteldeutsche Finale.

Bis dann, Andi

PS: Vorher wird noch 2012er Rennluft auf der Eurobike in Friedrichshafen geschnuppert.

14.08.2011   Kriterium "Rund um die Krostitzer Brauerei"
  Meinen fahrbaren Untersatz habe ich am vergangenen Wochenende gewechselt und bin fremd gegangen. Nein…keine Sorge. Zu Trainingszwecken nutzte ich erneut ein Straßenrennen, um Wettkampfkilometer zu sammeln und in Schwung zu kommen für die wichtigen Mountainbikerennen im September. Das Kriterium über 40 Runden gleich 60 Kilometer in Krostitz bei Leipzig lief auch recht solide, eine Sonderwertung konnte ich mir sichern und mich platzieren. Ein besseres Training gibt es einfach nicht. Nun wird aber wieder Spezifik mit dem Bike "gebolzt".

Euer Andi

07.08.2011   19. Erzgebirgs-Bike-Marathon in Seiffen
  Es ist immer wieder etwas Besonderes, in der Heimat zu starten. So stand der älteste deutsche MTB-Marathon bereits seit langer Zeit in meinem Rennkalender. Die 70km-Distanz wählte ich bewusst, da man als Cross-Country-Fahrer die Langdistanz auch trainingstechnisch anders vorbereiten müsste. Und die Ziele lauten dieses Jahr noch Bundesliga und MDC. So gab es auch einen anderen Rennverlauf als 2010. Konnte ich voriges Jahr noch auf der 40km-Strecke aus der Spitzengruppe heraus attackieren, hatte ich 2011 schon nach dem ersten mal "Alp de Wettin" den entscheidenden Kontakt zur Spitzengruppe verloren. Die Bedingungen spielten mir zwar eigentlich in die Karten, aber durch schwere Beine wurde der teils tiefe Schlammboden umso unangenehmer und schlauchte ordentlich. Hinter der zweiten größeren Gruppe spulte ich die zwei Runden ab und kam nach knapp drei Stunden als gesamt Vierter ins Ziel. Das war ein hartes Stück Arbeit an diesem Tag, insgesamt lief es das gesamte Rennen über sehr zäh. Da Lutz Baumgärtel die Masterswertung gewann, rutschte ich auf Platz drei in der Männer-Elite-Kategorie. Den Sieg sicherte sich der Este Peeter Pruus vor meinem ehemaligen WG-Kollegen Sascha Heinke. Kompliment an Sascha, starkes Rennen. Auch Lutz hat seine Sache nach der TransAlp sehr gut gemeistert.

Das bedeutet für mich nach den Plätzen zwei 2008, drei 2009, eins 2010 und nun drei zum vierten mal einen Podestplatz in der jeweiligen Kategorie in den vergangenen vier Jahren. Damit kann ich gut leben und es war wieder eine große Freude, das heimische Publikum zu erleben.

 

03.07.2011   Mitteldeutscher Meistertitel 2011 – Ein sehr emotionaler Sieg!
  Ich hatte die besten Reifen, eine sehr gute (Lauf-)Form, enorme Motivation und eine gesunde Portion Angriffslust: Ergebnis ist der Sieg zur Mitteldeutschen Mountainbike-Meisterschaft in der Männer-Elite-Kategorie.

In diesem Rennen hat diesmal alles von A-Z zusammengepasst. Mertendorf bei Naumburg werde ich in guter Erinnerung behalten, da ich hier nach meinem Premierensieg der Mitteldeutschen Meisterschaft 2006 fünf Jahre später erneut den Titel gewinnen konnte. Und dieser ist sehr, sehr wertvoll.
Nach all' den Achterbahnfahrten der letzten Monate, vor allem der Fraktur des Sprunggelenks 2010, konnte ich nun meine Spuren im Schlamm hinterlassen… Es waren meine Bedingungen: Teils Starkregen, kühle Temperaturen und ein selektiver, schlammiger 3,6km-Rundkurs, gespickt mit mehreren langen Laufpassagen, spielten mir absolut in die Karten. Ich hatte großen Spaß und konnte die Form ausspielen, vor allem die Laufform. Woher kam diese? Ganz klar von der DM in Albstadt, als ich nach einem Plattfuß in Rennminute drei ungewollt schon mal "Bike and Run" trainieren konnte. Das Rennen mit doppelter Punktwertung für den MDC-XC gewann ich mit gut drei Minuten Vorsprung auf Marco Schätzing und sechs Minuten vor Florian Schön. So stabilisierte sich auch meine MDC-Gesamtwertung vor Marco und Flo (inclusive Streichresultat). Einfach ein grandioses Rennen, welches lange nachwirken wird. Besonders bedanken möchte ich mich bei meiner Freundin Anja, meiner Familie, meinem Team, meinen Sponsoren sowie allen Freunden und Bekannten für das Daumendrücken während der "Durststrecke".

Euer Andi

 

27.06.2011   Mitteldeutsche Meisterschaft – Teamkollegin gibt Motivation
  Am kommenden Sonntag steht der Höhepunkt in der mitteldeutschen Mountainbikeszene 2011 an: In Mertendorf bei Weißenfels wird der Titel des mitteldeutschen Meisters vergeben. Da ich mir im Jahr 2006 die erstmals ausgetragene Meisterschaft sichern konnte und es so schön war, möchte ich nun dieses Jahr das Ganze wiederholen. Außerdem gibt es im Rahmen des Mitteldeutschlandcups MDC-XC die doppelte Punktzahl "einzuheimsen" – also nochmals ein zusätzlicher Ansporn.

Aber das I-Tüpfelchen an Motivation bringt der Weltmeistertitel meiner dänischen Teamkollegin Annika Langvad im MTB-Marathon. Sie zeigt, wie man Rennen gewinnt. Einfach grandios, ich bin sehr stolz, mit ihr in dieser Saison gemeinsam im Team EASTON ROCKETS fahren zu dürfen.
12.06.2011   Gesamtführung verteidigt
  Am letzten Wochenende konnte ich das Pech endlich abschütteln und mir wieder einen Podestplatz sichern. Beim dritten Lauf der MDC-XC Rennserie in Sebnitz gelang mir ein guter Start, so dass ich mich in der dreiköpfigen Spitzengruppe etablieren konnte. Auch wenn die Beine Mitte des Rennens kurzweilig zu machten, wollte ich nicht aufgeben. Der Druck kam zurück. Der Weg geht einzig und allein nach vorn! Genau so konnte ich mir den zweiten Platz in Sebnitz sichern und meine Führung in der Gesamtwertung verteidigen.

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte!

Es geht weiter!!!

05.06.2011   Plattfuss nach 3 Rennminuten – so ist der Sport…
  Natürlich bin ich riesig enttäuscht über den Ausgang der Deutschen Meisterschaft am vergangenen Wochenende in Albstadt. Nach gut drei Rennminuten war die diesjährige DM durch einen aufgeschlitzten Reifen für mich persönlich mehr oder weniger gelaufen. Aber ein Aufgeben gibt es bei mir nicht, schon gar nicht bei einer Meisterschaft. Und so rollte bzw. rannte ich in das zwei Kilometer entfernte Materialdepot, wechselte mit großem Rückstand als Allerletzter das Hinterrad und rollte das Feld nochmals von hinten bis auf Platz 34 auf. Ein Kommentar zum Ergebnis erübrigt sich…
Wie bitter: In 18 Jahren und 440 Mountainbikerennen der dritte Plattfuss – die Quote passt.

2010 hatte ich die nationalen Titelkämpfe noch verletzungsbedingt verpasst, nun gab es 2011 also auch kein vernünftiges Ergebnis. Sehr schade, aber so tickt der Sport und nach dem Rennen ist vor dem Rennen. So blicke ich vor dem Hintergrund einer guten Form recht zuversichtlich auf die zweite Saisonhälfte. Schon am kommenden Wochenende stehe ich als Gesamtführender des Mitteldeutschlandcups beim dritten Lauf in Sebnitz/Sachsen am Start.

27.05.2011   Die Akademiker rufen
  ...und ich gehe an den Start. Auf geht es nach Bochum.

15.05.2011   Ich liebe meinen Mountainbikesport
  Ein rundum gelungenes Bundesligawochenende liegt hinter mir. Am Samstag Quali für das Sprintfinale geschafft, letztlich Platz 25. Am Sonntag gab es im Cross-Country-Rennen gute Beine, so dass ich von Startplatz 35 auf Platz 16 fahren konnte. Zugleich war ich damit sechstbester Deutscher. Dieses Resultat stimmt mich sehr zuversichtlich für die kommenden Aufgaben. Vielen Dank an alle Beteiligten im Team EASTON ROCKETS und Anja für die professionelle Unterstützung. Kompliment an Weltklasse-Teamkollegin Annika, die sich "einfach mal" den Sieg bei den Damen sicherte.
Auch die äußeren Bedingungen konnten sich sehen lassen: Nachdem sich schmuddeliges Wetter ankündigte, als es Teamkollege Christopher beim Warmfahren von der Rolle wehte, zog nach dem Start Regen und schließlich Hagel über Saalhausen hinweg. Ich fühlte mich als Schlammfreund pudelwohl und forcierte nochmals das Tempo. 1,5 Stunden später fuhren wir ein gefühltes "Trockenrennen" erfolgreich nach Hause.

Weiter geht's…

08.05.2011   MDC #2 Oberhof: Gesamtführung durch Platz 7
  In Oberhof / Thüringen fand der zweite von sieben MDC-Läufen 2011 statt. Ich wollte einen Podestplatz und kam letztlich auf Rang 7 ein. Sicher kein gutes Resultat, wenngleich ich durch diese Platzierung die Gesamtführung der Rennserie übernehmen konnte. Nun habe ich ein neues Ziel – den Gesamtsieg von 2009 zu wiederholen. Ein großes Kompliment an den Tagessieger und guten Kumpel Patrick Müller (Scott Generation). Er fährt in der Form seines Lebens und schlug uns allen als Geheimfavorit ein Schnippchen.

01.05.2011   Austria-Liga / Class 1 Haiming
  Gemeinsam mit einem Teil meiner Teamkollegen startete ich beim Ötztaler Mountainbike-Festival in Haiming/Tirol. Somit ging es in die Heimat beziehungsweise zum Heimrennen meines ehemaligen SRM-Stevens-Teamkollegen Karl Markt. Und genau dieser "Charly" setzte den Glanzpunkt des international stark besetzten UCI-Class 1 – Rennens und gewann. Ich hatte spürbar mehr Druck als in den Wochen zuvor, kämpfte mich von Startplatz 45 Rang um Rang nach vorn und beendete das technisch äußerst anspruchsvolle Rennen auf Position 27. Dies bedeutete zugleich viertbester Deutscher. Zwar konnte ich keine UCI-Weltranglistenpunkte erkämpfen, dennoch macht das Rennen Mut für kommende Aufgaben wie den MDC in Oberhof und die Bundesliga in Saalhausen. An dieser Stelle sende ich die besten Genesungswünsche an Tatjana Dold. Sie verletzte sich im Training am Samstag unglücklich, nun zwingt sie ein Kahnbeinbruch zu mehreren Wochen Pause. Alles Gute und Kopf hoch, liebe Tatti.

Euer Andi

23.04.2011   Westsachsenklassiker 52. Sachsenringradrennen:
Wettkampfkilometer auf der Strasse
  Am Ostersamstag wechselte ich den Untergrund und startete auf dem MotoGP-Kurs am Sachsenring. Wichtig waren die Rennkilometer, da es in Münsingen eindeutig noch nicht so lief. Und die Beine waren auch schon bedeutend besser, sodass ich mich ständig an der Spitze des Feldes zeigen konnte. Leider erwischte ich nicht die entscheidende Gruppe und beendete das Rennen im Hauptfeld. Dennoch bin ich mit dem Rennverlauf ziemlich zufrieden.

17./18.04.   Bundesliga #1 Münsingen: Licht und Schatten
  Das erste Cross-Country - Bundesligarennen der Saison ist nun auch schon wieder Geschichte. Für mich ziehe ich ein durchwachsenes Fazit: Im Sprint am Samstag konnte ich mich als 27. für das Viertelfinale qualifizieren. Jedoch war hier nach Platz vier Endstation. Dennoch habe ich mein Minimalziel erreicht und bin zufrieden. Das Rennen am Sonntag verlief dann nicht wie gewünscht. Nach dem Start zwar von Platz 41 auf 30 vorgefahren, merkte ich, dass es nicht den Zug nach vorn hatte und schließlich sogar noch Positionen abgeben musste. Letztlich stand Platz 46 zu Buche. Es gibt noch viel zu tun…

 

06.04.2011   Vorbereitung Münsingen: Intervalle auf Bahnrad
  Es dauert nicht mehr lang und der Startschuss zur Internationalen Mountainbike Bundesliga 2011 fällt. Am kommenden Sonntag wird in Münsingen auf der Schwäbischen Alb erstmals in dieser Saison um Bundesliga- und Weltranglistenpunkte gekämpft. Zur Vorbereitung auf das erste Highlight in diesem Jahr nutzte ich die Chemnitzer Bahnradserie, um im Punktefahren Intensitäten und Sprintintervalle zu trainieren. Nun aber wird es ernst: Am Sonnabend um 15 Uhr beginnt das Sprintrennen, welches ebenfalls Bundesligapunkte auszuloben hat. Und am Sonntag 14 Uhr steigt das Hauptrennen der Männer-Elite. Ich bin guter Dinge - auf gehts. Noch ein kurzer Ausblick: Am Ostersonnabend wechsel ich das Sportgerät und mische mich unter die Strassenspezialisten. Hier steht der Strassenklassiker "Rund um den Sachsenring" auf dem Programm. Euer Andi

27.03.2011   Der Auftakt ist gelungen
  In Bautzen geht's auch ohne Sturz zur Sache. Ich hatte zum Auftakt des MDC-XC gute Beine und kam in einem soliden Rennen auf Rang 4. Bei meiner Rückkehr an den Ort des Sturzes inclusive Sprunggelenkfraktur vor einem Jahr erwischte ich einen guten Start und lag an 4. Position. Anschließend setzte ich mich in einer 3er-Spitzengruppe mit dem Zittauer Frank Lehmann und Michal Bubilek aus Tschechien ab. Mit Rennmitte ging mir etwas der Saft aus und der Dresdener Marco Schätzing zog vorbei. Letztlich stand der 4. Platz zu Buche. Ich bin zufrieden und feile weiter an intensiven Trainingseinheiten für den Bundesligaauftakt in Münsingen Mitte April.

12.03.2011   …Da war doch noch was…!?
  Wir haben Mitte März und das heimische Erzgebirge zeigt sich zu dieser Zeit oft malerisch weiß und es herrscht Dauerfrost. Die Snowboarder und Skifahrer kommen auf ihre Kosten und wir Renner haben das Nachsehen.

Nicht so in diesem Jahr!

Wir befinden uns eigentlich noch immer im Winter, aber in den letzten Tagen hatten wir einfach traumhaftes Vorfrühlingswetter. Und so verzichtete ich auf unnötigen Reisestress, pokerte ein wenig und blieb erstmals seit dem Jahr 2000 im März in der Heimat. Nahezu ideale Bedingungen und gute Trainingspartner motivierten einmal mehr. Fazit: Warum nur in die Ferne schweifen, ist die Heimat doch so schön!

29.01.2011   Fazit BDR-Lehrgang Mallorca
  Nasenspitze in die Frühlingssonne gestreckt, erfolgreich Radkilometer "geschrubbt" und den einen oder anderen Cafe con leche genossen – ich ziehe ein durchweg positives Fazit nach den acht Tagen Mallorca.
Logiert im Barcelo Pueblo Park in S' Arenal, unweit des berühmt berüchtigten "Ballermann", fanden wir professionelle Bedingungen vor, um einen weiteren wichtigen Grundstein für eine gute Saison 2011 zu legen. Diesmal hieß das Puzzlestück Grundlagenausdauer, die ich gemeinsam mit den Jungs der MTB-Nationalmannschaft unter der Leitung von Bundestrainer Frank Brückner auf dem Straßenrad realisierte. Bei stabilen 5-15°C und Sonnenschein ließ es sich aushalten, zumal in der Heimat wieder die Wintersportler auf ihre Kosten kamen, leider auch noch kommen… Den Belastungsreizen unter der Mittelmeersonne folgen nun einige Ruhetage, um anschließend wieder frisch in den Kraftraum "einzuziehen".
Nichts wie ran an die Arbeit, euer Andi
21.-28.01.   Trainingsbuch
  21.01. ersteinmal ein paar Kilometer locker rollen
22.01. Radkilometer bei 5 bis 10°C und Schnee in den Bergen
23.01. Nach einigen Radkilometern in der Sonne gab es am Abend dann
          eine professionelle Massage von Oliver Wrobel, dem Multivan-Merida-
          Biking-Teamphysio. Ein Mann mit "goldenen Händen"!
24.01. Training mit Bronze-Mann Thorsten Marx
25.02. Die Sonne und zehn Grad verleiten zu einem kurzen Stop in dem
          kleinen Kaffee Polenca als Belohnung für ein hartes Training.
26.01. Die Beine werden von Tag zu Tag besser auf den Straßen von Mallorca.
27.01. Starkregen über Mallorca - Perfekter Tag um sich auszuruhen und die
          Bettdecke bei Zeiten über den Kopf zu ziehen.
28.01. Nur noch ein paar Kilometer bevor es am Abend wieder in den Flieger
          gen Heimat geht.

Muchos saludos de Mallorca

 

21.01.2011   Auf in die Sonne
  Für die kommende Woche entfliehe ich dem heimatlichen Winterwetter und fahre zusammen mit der deutschen Nationalmannschaft in das Trainingslager auf Mallorca. Dies hat sich erst in der ersten Januarwoche nach dem Saisonplanungsgespräch mit dem Bundestrainer ergeben.

Bereits am frühen Morgen fuhr ich zum Flughafen Leipzig und ab dem Nachmittag heißt es wie jedes Jahr aufs Neue – Grundlagenkilometer schrubben!

Ich bin motiviert und heiß auf die Saison!
Euer Andi