Saison 2010
24.12.2010   Frohe Weihnachten und einen Guten Rutsch
  Ich bedanke mich bei meinen Fans, Sponsoren, Freunden und meiner Famiie für die Unterstützung und den Zuspruch in der Saison 2010. Es war ein schweres Jahr - doch nach dem Motto "Was einen nicht umbringt macht einen Stärker" gehe ich die neue Saison 2011 mit Motivation und Zuversicht an.

Ich wünsche Allen ein frohes, besinnliches Weihnachtsfest und einen guten und unfallfreien Rutsch ins neue Jahr.

Euer Andi

12.12.2010   Radcross 2010: 3 Starts, 3 Mal Podium
  Mein drittes Querfeldeinrennen in diesem Winter bin ich „Rund um die Radrennbahn in Chemnitz“ gefahren und konnte zum dritten Mal einen Podestplatz erkämpfen. Zum Finale der Mitteldeutschen „Bioracer-Cross-Challenge“ hatten die Verantwortlichen mit mühevollem Schneeschippen eine anspruchsvolle Runde im Sportforum präpariert, so dass es an uns Rennern lag, Herr über die tief-winterlichen Bedingungen zu werden. Ein sauberes Pedal sowie gereinigte Cleats waren in diesem schlammigen Schnee klar von Vorteil. Da ich dies aber verpasst hatte, fand ich am Start keinen richtigen Halt und wurde völlig durchgereicht, aus der zweiten Reihe auf Platz 17. Nun galt es, voll auf Angriff zu fahren und durchs Feld zu pflügen, um zumindest aufs Podest zu fahren. Technische Passagen kamen mir als Biker natürlich entgegen, auch die Form war ganz gut, sodass ich nach und nach Boden gutmachen konnte. Letztlich waren die beiden Ersten zu weit weg, nichtsdestotrotz war ich nach gut 57 Minuten mit Platz 3 sehr zufrieden. 3 Starts, 3 Podestplätze bei den Crossrennen des Jahres 2010, mit dieser Bilanz kann ich sehr gut leben. Die Querfeldeinwettkämpfe sind gelungen.
05.12.2010   Der Winterwald zu Waldenburg – Oder Cross um Sachsentitel
  Man hätte den heutigen Wettkampf auch locker auf Skiern absolvieren können. Die offene sächsische Rad-Querfeldein-Meisterschaft in Waldenburg forderte von allen Startern höchste Fahrkünste, bot doch der aktuelle Winter Tiefschnee sowie gefährliches Glatteis, und das nicht nur neben der Strecke. Nach 12 schnellen Runden siegte Karsten Volkmann (Team Isaac) souverän und verdient, ich holte mir die Silbermedaille und bin mit Platz 2 sehr zufrieden. Glückwunsch an Volki, starkes Rennen! Rang drei sicherte sich Marcel Seidel (Gunsha-Racingteam) vor Stefan Freudenberg (Dresdner SC). Für mich war der 40-minütige Belastungsreiz bei Durchschnittspuls 185 auch eine willkommene Abwechslung zum Grundlagentraining dieser Tage.

21.11.2010   Bronze bei Mitteldeutscher Rad-Querfeldein-Meisterschaft
  Zur Mitteldeutschen Querfeldein-Meisterschaft 2010 im Rahmen der Bioracer-Cross-Challenge konnte ich auf einen unerwarteten 3. Platz fahren und mir somit die Bronzemedaille sichern. Im sächsischen Gelenau bei Zschopau – quasi vor meiner Haustür – fuhr ich mein erstes Crossrennen seit Dezember 2006. Über die 50 Minuten Renndauer funktionierte fast alles, obwohl ich mich nicht speziell auf diese Meisterschaft vorbereitet habe. Mit diesem Ergebnis bin ich hochzufrieden, mit der Form zum jetzigen Zeitpunkt der Saisonvorbereitung auch. Ich hätte nicht gedacht, dass mir der Cross-Wiedereinstieg auf Anhieb so gut gelingen würde. Ein großes Lob an die engagierten Veranstalter und die Fans und Freunde an der Strecke, danke für’s Anfeuern. Zu Trainingszwecken nutze ich nun noch die Rennen in Waldenburg und Chemnitz, um strategisch wichtige Belastungsreize zu setzen.

Euer Andi

 

09.11.2010   UCI – Weltranglistenpunkte und ein Bad im Mittelmeer
  Das war erfolgreich: Mit Platz 12 beim UCI-C1-Rennen „20. Alanya MTB-Cup“ in der Türkei konnte ich mein bisher wertvollstes internationales Ergebnis bei den Herren erkämpfen.
Kurz entschlossen flog ich gemeinsam mit Reisepartner Christopher Maletz an die türkische Riviera, um auf die Jagd nach strategisch wertvollen Weltranglistenpunkten zu gehen. …Und es gelang mir, trotz harten 2:18 Stunden Renndauer und einem gebrochenen Sattel. Die Form war für den jetzigen Zeitpunkt wirklich gut und ich fuhr ein gleichmäßiges Rennen über 6 x 6 Kilometer auf einem äußerst anspruchsvollen Kurs, gespickt mit unzähligen Felspassagen, kurzen harten Anstiegen wie Abfahrten und 5-Kilometer-Singletrailanteil. Eine ganz andere Streckencharakteristik als hierzulande, welche wir jedoch von Runde zu Runde zu schätzen lernten. Kompliment an Christopher, er holte sich einen ganz starken 7. Platz. Wir haben Land und Leute kennen gelernt und waren total beeindruckt von der Gastfreundlichkeit und Hilfsbereitschaft der einheimischen Bevölkerung. Es war eine unvergessliche Erfahrung, welche mit einem Sprung und Bad im Mittelmeer endete – und das kurz vor Pfefferkuchen, Nussknacker, Räucherkerzchen und co…

07.11.2010   Chance genutzt - Punkte gesichert!
  Trotz meines Sattelbruchs sammelte ich auf der harten und felsigen Strecke in Alanya (Türkei) mit dem 12. Platz notwendige UCI-Punkte für die kommende Saison. Es war eine großartige Erfahrung! Jetzt komme ich und Christopher Maletz, der sich Platz 7 sichern konnte, mit gesteigerter Motivation nach Deutschland zurück.
31.10.2010   Türkiye, iste geldim!
  …Türkei – ich komme!
Nun führt mich der Mountainbike-Sport in das touristenerprobte Alanya in die Türkei! Am 7. November starte ich beim dortigen UCI – C1 – Rennen in der Hoffnung, möglichst ganz viele Weltranglistenpunkte mit auf die Heimreise nach Sachsen nehmen zu können. Gemeinsam mit meinem guten Freund und Bikekollegen Christopher Maletz, 2010 unterwegs in Diensten des Teams GIANT Deutschland, wollen wir beide diese strategische Chance beim Schopfe packen und um Top-Platzierungen kämpfen. Form passt, Infos folgen…
03.10.2010   Podest zum Saisonabschluss
  Von einer Saison kann ich nur teilweise sprechen, jedoch fand besagte ihren Abschluss in heimischen Gefilden. Vor den Toren von Chemnitz lief es wieder deutlich besser und ich fuhr nach 3x20 Kilometern auf Rang drei beim Adelsberger-Bike-Marathon. Das Podest geht mit der aktuellen Form in Ordnung. Dreimal attackierte ich hart, ebenfalls ein neues Gefühl und das erste mal in diesem Jahr, zuvor war ich mit dieser Form jeweils „Passagier“… Daraufhin zerfiel die 6er-Spitzengruppe in 2x3 Fahrer, quasi eine Vorentscheidung. Letztlich siegte Strassenspezi Sven Forberger (Team Isaac) vor Rumen Voigt (Mühle Racing Team) und mir. Im entscheidenden Moment des Antritts, gut 500 Meter vor dem Ziel, fehlten mir dann einfach die Kräfte und so trennten uns nach 2,5 Stunden nur Sekunden. Der zweite Teil der zerpflückten Spitzengruppe folgte mit Bastian Wauschkuhn, Markus Werner und Guido Assmann, wobei alle Beteiligten ein starkes Rennen fuhren und bis zum Schluss richtig kämpften. Einen weiteren Erfolg gab es im weiblichen Bereich auf der 20 Kilometer-Distanz. Meine gute Anja unterstützte uns diesmal nicht vom Streckenrand aus, nein, sie wollte es selbst wissen. Sie fuhr ein beherztes Rennen auf ihrem „Scotti“ und belegte einen starken 5. Platz in der Wertung W19. Meinen Respekt! WG-Kollege Sascha von der „RG-Kassberg“ entschied die 40 Kilometer-Distanz souverän für sich – herzlichen Glückwunsch

 

27.09.2010   Deutsche Meisterschaft Mountainbike-Marathon am Dünsberg
  Was war das für eine (neue) Erfahrung? Ich wollte 2010 nochmals „Rennluft“ bei einem großen Rennen „schnuppern“ und entschied mich zu einem Start bei der nationalen Marathon-Meisterschaft über 108 Kilometer. Im hessischen Biebertal fuhr ich den 4.Dünsberg-Bike-Marathon. Zuletzt stand so etwas 2006 in Garmisch-Partenkirchen an, schließlich stehen bei einem Cross-Country-Spezi nicht jede Woche 100 Wettkampfkilometer auf dem Plan. Nur kurz hielt ich mich in der großen Spitzengruppe, doch bald schwanden die Kräfte und selbst kleineren Verfolgergruppen konnte ich nicht mehr folgen. Kurz die Eckdaten: Ab Kilometer 30 fuhr ich allein, jenseits von gut und böse im grauen Mittelfeld, der Druck auf dem Pedal kam auch irgendwie nicht wieder und letztlich hatte ich fast 5,5 Stunden Renndauer auf der Uhr… Ich war total breit. Diese Erfahrung auf der Langdistanz muss man nicht so oft machen… WG-Kollege Sascha Heinke, unterwegs in Diensten des Teams Firebike-Drössiger, fuhr ein beherztes Rennen, war längere Zeit in der Spitzengruppe zu finden und finishte letztlich solide.
21.09.2010   Internationale MTB-Stars beim Bundesliga-Finale
  Meinen Bundesligaauftakt 2010 bestritt ich anlässlich des Bundesligafinales in Saalhausen im Sauerland. Die Gründe dafür sind bekannt… In einem hochkarätigen Starterfeld musste ich das Rennen von der allerletzten Position aus bestreiten, da mir jegliche Weltcup- und Bundesligapunkte fehl(t)en. Auch mal eine neue Erfahrung. Ohne Druck konnte ich ein gutes Rennen über genau 2 Stunden fahren, wobei mir der Start super gelang und ich während des Rennens 14 Positionen gut machen und mich schließlich von Platz 36 auf 22 vorkämpfen konnte. Die gesamte Wettkampfdauer über konnte ich mich beschwerdefrei belasten und der Druck auf dem Pedal wird von Rennen zu Rennen besser. Für die kommende Bundesligasaison, die ich mit voller Zuversicht angehe, war das in meinen Augen eine wichtige Standortbestimmung.

13.09.2010   Der Skihang von Altenberg im Spätsommer
  Zum Finale des Mitteldeutschlandcups 2010 ging es nach Altenberg ins Osterzgebirge. Und auf der Bundesligastrecke von 2003 gab es spannende Positionskämpfe, wobei ich mich in einem nochmals stärker besetzten Fahrerfeld als zur Mitteldeutschen Meisterschaft einen guten 6. Platz erkämpfen konnte. Mit diesem Ergebnis kann ich gut leben, zumal ich einen super Start erwischte und auch während des Rennens mehrere Attacken parieren konnte. Die Form wird von Woche zu Woche spürbar besser.
11.09.2010   Sportbegeistertes Unternehmen auf zwei Rädern
Firma Paper + Design GmbH tabletop mit Mountainbiker auf Tour
  Am vergangenen Samstag fanden sich 23 radinteressierte Mitarbeiter von Paper + Design GmbH tabletop und der Mountainbiker Andi Weinhold zur ersten firmeninternen Radtour am Unternehmenssitz an der Heinzebank bei Wolkenstein ein. Gemeinsam ging es bei spätsommerlichem Wetter in Richtung Bornwald. Nach reichlich vier Stunden, 40 Kilometern, 750 Höhenmetern rund um die Neunzenhainer Talsperren und zwei Platten kamen die Tourteilnehmer erschöpft und braungebrannt wieder am Startpunkt an. „Intention unserer ersten gemeinsamen Mountainbiketour waren die sportliche Betätigung sowie das Naturerleben unserer unmittelbaren Heimat – wohlgemerkt ohne Startnummer“, verriet der Hilmersdorfer Andi Weinhold. Der Mountainbike-Spezialist möchte auf diese Weise auch etwas zurückgeben, pflegen doch Firma und Sportler eine langjährige und erfolgreiche Partnerschaft.

07.09.2010   Mitteldeutsche Meisterschaft in Freital/Sachsen
  Im „gesunden“ Zustand wollte ich natürlich um den Titel des Mitteldeutschen Meisters mitfahren, nach der verletzungsbedingten Auszeit in den letzten Monaten musste ich dieses Vorhaben jedoch relativieren. So nutzte ich den 6. Lauf des Mitteldeutschlandcups, welcher gleichzeitig als Mitteldeutsche Meisterschaft ausgetragen wurde, um weitere Rennkilometer zu sammeln. Auf Position 7 beendete ich nach harten 90 Minuten das Rennen im sächsischen Freital. Den Sieg holte sich überlegen Rene Tann vor Christopher Maletz. Im Sprint um Platz 3 setzte sich Marco Schätzing gegen Rumen Voigt und Florian Schön durch. Vor allem an Wettkampfhärte, Spritzigkeit und Explosivität arbeite ich derzeit konsequent, um bald das Level wieder mit bestimmen zu können. Die Zwangspause ist nicht so einfach zu kompensieren, es ist eben ein Prozess, welchen ich dennoch mit großer Zuversicht durchschreite.
23.08.2010   So hart kann ein Rennen sein…
  Nun habe ich auch die erste Standortbestimmung in Sachen Cross Country, nachdem ich am vergangenen Sonntag den 5. Lauf zum Mitteldeutschlandcup in Nordhausen/Thüringen gefahren bin. …Und das war ein ganz hartes Stück Arbeit. In einem sehr schnellen Rennen auf hohem Niveau sammelte ich wichtige Rennkilometer und somit die Wettkampfhärte, die ich für einen erfolgreichen September brauche. Nach 100 selektiven Minuten fand ich mich auf dem 7. Platz wieder. Der Weg ist das Ziel…

09.08.2010   Sieg beim Comeback
  Ein Traum ging in Erfüllung und ich konnte das erste Rennen nach 4-monatiger Verletzungspause sogar gewinnen. Beim 18. Erzgebirgsbikemarathon in Seiffen gab es große Emotionen, gute Beine, eine wunderschöne Strecke und den Sieg für Andi auf der 40 km – Distanz!
Als ich nach knapp 90 Minuten als erster von insgesamt 1350 Bikern den Schlussantsieg an der „Alp de Wettin“ als Solist bezwang, war das eine enorme Genugtuung und Bestätigung der Arbeit in den letzten Wochen.
Vordergründig wollte ich dieses Rennen in der Heimat für eine Standortbestimmung nutzen und habe nicht auf den Sieg spekuliert. Umso überwältigender ist dieser unverhoffte Ausgang. Form und Ergebnis geben viel Zuversicht für einen hoffentlich goldenen Herbst. An dieser Stelle bedanke ich mich bei meiner Freundin Anja, meiner Familie, meinen Freunden sowie Sponsoren und meinem Team EASTON Rockets für die Unterstützung und das Vertrauen in der schwierigen Phase der Verletzung.

 

03.08.2010   Neustart 2010: Rückkehr nach Verletzung beim EBM in Seiffen
  Nach mehr als 4 Monaten bzw. 130 Tagen Rennabstinenz – Sprunggelenkfraktur Ende März - komme ich nun zurück und bestreite am kommenden Wochenende den 18. Erzgebirgsbikemarathon in Seiffen.
Ich brenne auf das Feeling eines Wettkampfes. Und was gibt es da Schöneres, als in der Heimat wieder neu anzugreifen. Es gibt sicher ein Wiedersehen mit altbekannten Gesichtern, Ihr seid alle herzlich eingeladen!
18.07.2010   Paper + Design GmbH tabletop ermittelt Gewinner im WM-Tippspiel
  Die Gewinner stehen fest: Die in Hilmersdorf im Erzgebirge ansässige Firma Paper + Design GmbH tabletop, welche weltweit für hochwertige und stilvolle Tischdekoration steht, startete zur Fifa-Fußball-Weltmeisterschaft ein Tippspiel für Ihre Kunden. Und direkt im Anschluss an den Finalsieg der Spanier wurden unter allen Einsendern die 11 Gewinner ermittelt, welche bis zum Turnierstart Anfang Juni sozusagen den richtigen „Riecher“ hatten und den späteren Weltmeister bereits erahnten.
Hierzu ermittelten Vertreter des Unternehmens und ich als „Glücksfee“ die Sieger, welche sogar aus verschiedenen Regionen Europas kamen und in diesen Tagen ihre Preise erhalten.

Die Firma Paper + Design GmbH tabletop legte zu diesem sportlichen Großereignis ein eigens designtes Produktportfolio rund um das „runde Leder“ auf, welches sich einer enormen Nachfrage erwies. Die internationale Erfolgsgeschichte des Unternehmens aus dem mittleren Erzgebirge wird weiter geschrieben!
17.07.2010   Bike und Biker rollen wieder
  Nachdem ich von den behandelnden Ärzten abschließend „grünes Licht“ bekommen habe und das Gelenk in vollem Umfang beanspruchen darf, bin ich einen ersten Stufentest zur Leistungsbestimmung gefahren. Und dieser gibt viel Zuversicht und enorme Motivation...

Seit einigen Tagen arbeite ich seriös und zielstrebig wieder auf dem Rad. Der Formaufbau ist in vollem Gange. Der Wiedereinstieg in das Renngeschehen ist für Mitte August geplant. Bleibt nur noch Eines zusagen: Die verbleibende Saison gehört mir!
12.06.2010   Große Emotionen
  Nach gut zehn Wochen habe ich zum ersten Mal wieder auf einem Rad gesessen. Was war das wohl für ein erhebendes Gefühl... Genugtuung und Zuversicht spielen hier eine entscheidende Rolle, welche die Heilung sicher auch nochmals voran bringen wird. Einen Abstrich musste ich dennoch machen, da ich trotz geringster Pedal-Federspannung nicht ausklicken konnte. Die Muskulatur ist eben noch nicht wieder die Alte, sodass ich auf Turnschuhe ausweichen musste – wirklich sehr ungewohnt. Des Weiteren stehen derzeit täglich fünf Stunden Reha auf dem Programm, es wird wieder.
26.05.2010   Startschuss zur Reha – Beide Beine im Einsatz
  Lange Zeit muss(te) ich warten, aber alles wird gut. Nach meinem Sturz Ende März in Bautzen, welcher eher unscheinbar ablief, jedoch fatale Folgen mit sich zog, kann ich nun wieder auftreten, und zwar mit beiden Füßen. Was ist das wohl für eine Genugtuung...
Ihr könnt es euch vorstellen: Einem Renner, dem für mittlerweile mehr als acht Wochen der fahrbare Untersatz „entzogen“ wurde, fehlen nun sowohl wichtige Trainings-/ Wettkampfeinheiten als auch generell das Feeling für’s Bike.
Nach knapp neun Wochen beginnt nun die Rehabilitation bei ADMEDIA in Chemnitz. Für das bisherige Engagement der Verantwortlichen vor Ort kann ich mich nur bedanken. Wir haben seit einigen Wochen versucht, dem Muskelabbau weitestgehend entgegenzuwirken, um die Vorlage für die nun anstehende Reha zu geben. Von den behandelnden Ärzten gab es dieser Tage „grünes Licht“, die Röntgenaufnahmen wurden analysiert und für gut befunden, da die Knochenstruktur neu hergestellt ist. Sie haben mir daraufhin wieder Vollbelastung für das Gelenk erlaubt. Es geht voran!
20.04.2010   470 Rennen und der erste fatale Sturz
  Die Bilanz stimmt dennoch... So böse es klingen mag, aber der Risiken unseres Sports sind wir uns bewusst. So bleibt mir derzeit nichts anderes übrig, als den Bruch "auszusitzen" und das aktuelle Geschehen wie den Klassiker in Münsingen oder die anstehenden Weltcups via Internet zu verfolgen. Jungs, ich drücke euch die Daumen! Ich blicke optimistisch voraus. Zwar sind die Krücken momentan meine ständigen Begleiter, aber mit den Reha-vorbereitenden Maßnahmen geht es einem doch schon viel besser. Hier gilt ein ganz besonderer Dank den Verantwortlichen von ADMEDIA Chemnitz sowie des Olympiastützpunktes Chemnitz/Dresden. Vielen Dank für die wertvolle Unterstützung. Gemeinsam greifen wir wieder an! Passt auf euch auf.
30.03.2010   Diagnose nach Sturz: Gebrochenes Sprunggelenk
  Die Saison beginnt gerade erst, da ist sie für mich auf bittere Art und Weise vorerst schon wieder beendet. Im ersten Lauf des Mitteldeutschlandcups im sächsischen Bautzen stürzte ich so unglücklich, dass eine Fraktur des linken Sprunggelenks diagnostiziert wurde. Das ist schon eine sehr niederschmetternde Nachricht für alle Fans und Biker gleichermaßen. Aber ich werde kämpfen! Jede Niederlage bietet auch die Chance, gestärkt daraus hervor zu gehen. Und so denke ich auch in dieser Situation positiv.
Ich danke allen Freunden für die vielen aufmunternden Worte und besten Genesungswünsche. Ich komme wieder!
22.03.2010   Der Weg zum Erfolg
  In den letzten Tagen und Wochen weilte ich im Frühjahrstrainingslager in Alcudia auf Mallorca. Ich ziehe ein sehr zufriedenstellendes Fazit, konnte ich mir doch den trainingsmethodischen Feinschliff für die anstehende Saison 2010 holen. Mit weiteren Mountainbikern aus Sachsen bezog ich im Norden der Mittelmeerinsel den März über Quartier. Nahe der Berge gelegen, konnten wir sehr gute Einheiten sowohl im flachen Landesinneren als auch später in den Bergen absolvieren. Die Grundlagen- beziehungsweise auch Krafteinheiten werden uns hoffentlich im Saisonverlauf helfen, die gesetzten Ziele auf nationaler sowie internationaler Bühne zu erreichen.
Ich bin frohen Mutes, habe ich doch zielstrebig trainiert und mit dem Team EASTON ROCKETS eine sehr professionelle Mannschaft im Rücken.
Natürlich freue ich mich auch, die langjährige Zusammenarbeit mit Partnern und Sponsoren in 2010 fortführen zu dürfen. Ohne diese Förderer wäre der Sport auf diesem Niveau nicht realisierbar. Vielen Dank für die wertvolle Unterstützung. Gemeinsam sind wir stark!